Ils Premis svizzers da litteratura sin podcast

Il viadi da lectura dals Premis svizzers da litteratura vegn remplazzà tras podcasts che vegnan mess a disposiziun a partir dals 27 d'avust 2020. Las nov auturas ed auturs undrads raquintan da lur vita e prelegian extracts da lur cudeschs.

Mintga onn fan las victuras ed ils victurs dals Premis svizzers da litteratura in viadi da lectura per discutar cun il public davart lur cudesch e davart il scriver. Las mesiras per cumbatter la pandemia n'èn dentant betg cumpatiblas cun in viadi da lectura. Perquai ha quel stuì vegnir annullà quest onn.

Malgrà la distanza pretendida, èn pussaivlas autras furmas da scuntrar. Dals 27 d'avust fin la fin da november vegnan publitgads mintga duas emnas tut en tut nov podcasts. Quels cuntegnan nov intervistas cun las victuras ed ils victurs dals Premis svizzers da litteratura 2020 cun respostas a dumondas captivantas e cun extracts dals cudeschs premiads.

Ils discurs vegnan manads da duas schurnalistas mintgamai en la lingua da las auturas e dals auturs. Christina Caprez per rumantsch e per tudestg e Valentina Grignoli per franzos e per talian. L'accumpagnament musical surpiglia il cumponist Zeno Gabaglio.


Intro

Intro

Christina Caprez und Valentina Grignoli sprechen über die Werke der 7 Preisträgerinnen und Preisträger der Schweizer Literaturpreise 2020. 7 Bücher in 15 Minuten, viele Geschichten und eine gemeinsame Verbindung.

Flurina Badel - Sprachartistin zwischen Guarda und der weiten Welt

Flurina Badel

Flurina Badel ist ein Multitalent : Viersprachig aufgewachsen im « Schellenursli-Dorf » Guarda in Graubünden, hat sie später die ganze Welt bereist und zeitweise in Marokko, Indien, New York, Buenos Aires, Montreal und Wien gelebt. 2018 ist sie nach Guarda zurückgekehrt, wo sie mit ihrem Partner Jérémie Sarbach in einem alten Engadinerhaus lebt und arbeitet. Das Künstlerduo Badel/Sarbach feiert Erfolge mit Installationen und Performances. Seit ihrer Jugend schreibt Flurina Badel : Mit 15 erhielt sie ihren ersten Lyrik-Preis, doch erst vor kurzem hat sie mit « tinnitus tropic » ihren ersten Gedichtband veröffentlicht. Im Podcast spricht sie mit Christina Caprez über ihre Rückkehr nach Guarda, wo sie Teil eines Aufbruchs der jungen Generation ist, die gerade das Dorf neu erfindet. Sie verrät, wie Virginia Woolf sie inspiriert und warum das Schreiben auf Rätoromanisch ihr eine besondere Freiheit bedeutet.

REF : Flurina Badel, « tinnitus tropic. Poesias », Editionmevinapuorger, Turitg, 2019