Ursula Rodel

© Ruth Erdt

Ursula Rodel

Designerin für Lebenskultur

Die be­weg­te Kar­rie­re von Ur­su­la Rodel be­gann in den 1970er Jah­ren. Als Mo­de­de­si­gne­rin re­vo­lu­tio­nier­te sie die Schwei­zer Mo­de­welt und ge­hör­te zu der da­ma­li­gen Avant­gar­de. Ihr un­ver­kenn­ba­rer Stil, dem sie bis heute treu ge­blie­ben ist, zeich­net sich durch mar­kan­te, zeit­lo­se Schnit­te und Li­ni­en aus, die der Un­ter­strei­chung der Weib­lich­keit die­nen. Funk­tio­na­li­tät steht dabei für Rodel stets im Vor­der­grund, denn ihre De­signs sind auf die Be­dürf­nis­se der Frau­en zu­ge­schnit­ten. Nach ihrer Aus­bil­dung an der Kunst­ge­wer­be- und Tex­til­fach­schu­le sowie am Lon­don Col­le­ge of Fa­shion grün­de­te sie ge­mein­sam mit Sissi Zö­beli und Ka­tha­ri­na Bebié das Prêt-à-Por­ter-La­bel ‘Thema Selec­tion'. Die da­zu­ge­hö­ri­ge Bou­tique wurde zu einem Ge­samt­kunst­werk, in dem da­mals alles bis ins kleins­te De­tail die Hand­schrift von Ur­su­la Rodel trug. Bald wurde die in­ter­na­tio­na­le Film-Avant­gar­de auf die De­si­gne­rin auf­merk­sam. Nach einem Stage bei Ti­rel­li Costu­mi Roma war sie in Fil­men von Clau­de Berri, Fe­de­ri­co Fel­li­ni oder auch Da­ni­el Schmid für die Kos­tü­me ver­ant­wort­lich. Zu­letzt war sie auf dem Film­set von ‘Dan­cer in the Dark' (Lars von Trier) für das Ma­ke-up ihrer lang­jäh­ri­gen Freun­din Ca­the­ri­ne De­neuve zu­stän­dig.
Ur­su­la Rodel lebt und ar­bei­tet heute im Zür­cher Kreis 4 - seit 1986 unter ihrem Label ‘Ur­su­la Rodel Créa­ti­on' als De­si­gne­rin für Le­bens­kul­tur. Nebst einem Jahr als Gast­do­zen­tin an der Hoch­schu­le für Ge­stal­tung und Kunst in Basel war sie als Be­ra­te­rin und De­si­gne­rin von nam­haf­ten Fir­men wie Car­tier, Fa­bric Front­li­ne, Omega oder Joop! tätig. Be­kannt sind auch ihre Ge­mäl­de und Il­lus­tra­tio­nen, eine Mi­schung aus Mo­de­zeich­nun­gen und ero­ti­schen Bil­dern im Stil 50er Jah­ren, die sie in ihrem Ate­lier nebst Mö­beln und Ac­ces­soires ver­kauft. Die Eid­ge­nos­sen­schaft ehrt die viel­sei­tig be­gab­te Ur­su­la Rodel für ihr um­fas­sen­des Schaf­fen und Den­ken, das weit über den Be­reich des Mo­de­de­signs und über die Gren­zen der Schweiz hin­aus­geht.