Informationen

Von 2013 bis 2019 verlieh das Bundesamt für Kultur (BAK) biennal Schweizer Tanzpreise und von 2014 bis 2020 jährlich Schweizer Theaterpreise. Seit 2021 werden die Schweizer Tanzpreise und die Schweizer Theaterpreise unter dem Dach der «Darstellenden Künste» zusammengeführt und jährlich an einer Veranstaltung verliehen. Ziel dieser Zusammenlegung der Sparten Tanz, Theater, Kleinkunst und weiterer Facetten der darstellenden Künste wie Performance, zeitgenössischer Zirkus, Figurentheater oder Strassenkünste ist es, den darstellenden Künsten eine grössere Sichtbarkeit zu verleihen.

Neben dem Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring, der in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) verliehen wird, vergibt das BAK jährlich insgesamt neun Schweizer Preise im Tanz, Theater und den darstellenden Künsten an Personen oder Institutionen, die sich um das vielfältige Kulturschaffen der darstellenden Künste der Schweiz verdient gemacht haben. Ausserdem werden eine Tanz- und eine Theaterproduktion des Vorjahres ausgezeichnet sowie in Zusammenarbeit mit der Stanley Thomas Johnson Stiftung der «June Johnson Newcomer Prize» vergeben.

Mit diesen Preisen ehrt das Bundesamt für Kultur Kulturschaffende, würdigt ihre Werke, fördert die Vielfalt und den Austausch der Sprachregionen und bringt diese einem nationalen und internationalen Publikum näher. Für die Promotion der Preise arbeitet das Bundesamt für Kultur eng zusammen mit Partnerinnen und Partnern: der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur, der Schweizer Künstlerbörse, dem Tanzfest und dem Schweizer Theatertreffen.

Social media