I Premi svizzeri di letteratura 2021 in podcast

Due giornaliste modereranno le discussioni nella lingua dell’autore o dell’autrice. Si tratta di Christina Caprez per il tedesco e il romancio, e di Valentina Grignoli per il francese e l’italiano. Il compositore Zeno Gabaglio curerà l’accompagnamento musicale.


X Schneeberger – Wahlverwandtschaften einer Drag Queen aus der Aargauer Provinz

X Schneeberger

Ein Hitzesommer am Zürichsee. Eine obdachlose Drag Queen namens «X» tänzelt über die Uferpromenade und erinnert sich an ihre Kindheit im Aargau an einem speziellen Ort namens Vogelsang, bevölkert von Figuren am Rand der Gesellschaft. Da ist «X» selber, das «verdrehte» Kind, das in keine Geschlechterschublade passen will, da ist der Grossvater, einst ein Verdingbub, ausserdem ein schwuler Organist und eine italienische Migrantin. Im autofiktiven Roman «Neon Pink & Blue» spielt Autor*in X Schneeberger mit Identitäten und hinterfragt Zuschreibungen. Die prekäre Existenz der Figuren widerspiegelt sich in einer mäandrierenden Erzählweise, oft im Konjunktiv. Im Gespräch mit Christina Caprez führt X Schneeberger zu den Schauplätzen des Romans zwischen Aare, Reuss und Limmat, erzählt, was es mit dem Namen «X» auf sich hat und inwiefern die Bibel eine Inspiration ist.

– REF: X (Christoph) Schneeberger. Neon Pink & Blue. Roman. Biel/Bienne, die Brotsuppe 2020.

 

Corinne Desarzens

Corinne Desarzens

Un recueil intime d'expériences, sensations, voyages, illustrations, avec un seul dénominateur commun, l'apprentissage d'une langue. L’écriture poétique de Corinne Desarzens, l'une des lauréates romandes des Prix suisses de littérature 2021, couvre une multitude de langues. Née à Sète, diplômée en russe, journaliste mais surtout écrivain infatigable, la protagoniste de ce podcast nous parle de son dernier roman, « La lune bouge lentement mais elle traverse la ville ». Un livre dans lequel elle raconte avec élan sa relation avec les peuples et les cultures rencontrées au fil des ans. Des histoires originales et malicieuses y trouvent leur place au milieu de citations érudites et d'analyses linguistiques.

Une œuvre mystérieuse, presque nocturne comme la couverture qui l'enferme, une collection d'images qui ressemblent souvent aux rêves de cette remarquable conteuse d’histoires.

– REF: Corinne Desarzens, La Lune bouge lentement mais traverse la ville, Éditions la Baconnière, Genève, 2020

Levin Westermann – Lyrik als politischer Akt

Levin Westermann

Seit seiner Jugend will Levin Westermann nur Eines: Gedichte schreiben. Seit dem Literaturstudium in Biel weiss er, dass er deswegen nicht verrückt ist. Für seinen Gedichtband «bezüglich der schatten» wird er nun mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. Darin erzählt er von den Schattenseiten des Lebens, von Krieg, Klimawandel und persönlichem Verlust. Bei einem Spaziergang durch Biel mit Christina Caprez ereifert er sich über die patriarchale Tradition westlicher Literatur seit der Antike und erklärt, warum es für ihn ein politischer Akt ist, Lyrik zu schreiben.

– REF: Levin Westermann, bezüglich der schatten. Gedichte. Berlin, Matthes & Seitz 2020.

 

Dragica Rajčić Holzner – sich das Glück erschreiben

Dragica Rajčić Holzner

Mit elf Jahren gab sie sich das Pseudonym «Karla Jakob», weil das nobelpreistauglicher schien. Für das Langgedicht «Glück» wird Dragica Rajčić Holzner nun mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. «Glück» ist die Geschichte einer Frau zwischen Kroatien und den USA, die sich nach Zugehörigkeit und Liebe sehnt, jedoch nur Gewalt findet, und deren Befreiung das Schreiben ist. Dragica Rajčić Holzner erzählt in einer eigenwilligen Sprache, die selbst auch Grenzen überschreitet und in der Enge der beschriebenen Lebensläufe unerwartete Freiheitsräume eröffnet.

Im Gespräch mit Christina Caprez erzählt die Autorin, warum sie sich bis heute gegen das Etikett der schreibenden Gastarbeiterin wehren muss und inwiefern Ingeborg Bachmanns Malina sie inspiriert.

– REF: Dragica Rajčić Holzner, «Glück», edition spoken script, Der gesunde Menschenversand, 2019.

Alexandre Lecoultre

Alexandre Lecoultre

« Peter und so weiter », le premier roman de Alexandre Lecoultre, est une petite perle qui raconte, avec un style inattendu, la quête existentielle de Peter. L’histoire se déroule dans un Dorf, Z., ou son protagoniste flâne à l’écoute de ses habitants et de l’espace. Le roman est un conte polyphonique, écrit dans un langage qui flotte entre français, suisse allemand et néologismes sensoriels. L’auteur, né en 1987, nous délivre un livre très poétique, avec son propre rythme. Cette musicalité a amené Alexandre Lecoultre, avec l’accordéoniste Julien Paillard, à former le duo « Und so weiter » et jouer sur scène le roman entre musique et récit.

Dans le podcast on pourra écouter des extraits de leur œuvre, disponible intégralement sur bandcamp.com.

– REF: Alexandre Lecoultre, «Peter und so weiter», L’Âge d’Homme, Lausanne, 2020

Silvia Ricci Lempen

Silvia Ricci Lempen

Uno splendido affresco del secolo scorso visto dalla prospettiva femminile. Con ‘I sogni di Anna’ andiamo alla scoperta di cinque personagge legate tra loro da una sorellanza intergenerazionale. Il tutto andando a ritroso nel tempo, saltando da un decennio all’altro per scoprire frammenti di vite alla continua ricerca della felicità sullo sfondo di un secolo che cambia. Un romanzo scritto in italiano e contemporaneamente in francese dall’autrice Silvia Ricci Lempen, che da Roma è approdata a Losanna nel 1975. Girnalista, da sempre interessata alle questioni di genere e al femminismo, la scrittrice ci porta con delicatezza e estrema precisione storica tra la Svizzera, la Francia e l’Italia. ‘I sogni di Anna’ è un romanzo notevole, e noi lo commentiamo e leggiamo qui insieme all’autrice, che tra una pagina e l’altra impariamo a conoscere.

– REF: Silvia Ricci Lempen, «I sogni di Anna», Vita Activa, Trieste, 2019 / «Les rêves d’Anna», En Bas, Lausanne, 2019

Intro

Intro

Christina Caprez e Valentina Grignoli si sono incontrate per parlare delle opere dei vincitori dei Premi svizzeri di letteratura 2021. 8 libri in 15 minuti, tante storie unite da un filo comune.