Preisverleihungen

Preisverleihung der Schweizer Tanzpreise 2019

Preisverleihung am 17. Oktober 2019 im Théâtre Equilibre in Fribourg

In Anwesenheit von Herrn Bundesrat Alain Berset verlieh das Bundesamt für Kultur am 17. Oktober 2019 zum vierten Mal die Schweizer Tanzpreise im Theater Equilibre in Fribourg. Der Schweizer Grand Prix Tanz 2019 ging an La Ribot für ihr langjähriges, innovatives Schaffen als Choreografin, Tänzerin und Künstlerin. Ausserdem wurden Marie-Caroline Hominal als herausragende Tänzerin und Edouard Hue als herausragender Tänzer ausgezeichnet. Dominique Martinoli erhielt den Spezialpreis Tanz. Aus dem Wettbewerb zum aktuellen Tanzschaffen wählte die Eidgenössische Jury für Tanz vier Werke aus. Ebenfalls vergeben wurde der June Johnson Dance Prize an Marion Zurbach und die Compagnie Unplush. Neben den Preisvergaben und filmischen Würdigungen zeigten Marthe Krummenacher and guests das Stück «ceci est une rencontre» und Edouard Hue einen Ausschnitt des Stücks «Molten». Zudem wurde ein Videoausschnitt des Stücks «Happy Island» von La Ribot gezeigt.


Preisverleihung der Schweizer Tanzpreise 2017

Preisverleihung am 12. Oktober 2017 im Theater Equilibre in Fribourg

In Anwesenheit von Herrn Bundesrat Alain Berset verlieh das Bundesamt für Kultur am 12. Oktober 2017 zum dritten Mal die Schweizer Tanzpreise im Theater Equilibre in Fribourg. Noemi Lapzeson, Choreographin, Tanzpädagogin und Gründerin der Compagnie Vertical Danse in Genf, erhielt den Schweizer Grand Prix Tanz 2017 für ihre Pionierleistungen im zeitgenössischen Tanz. Ausserdem wurden Tamara Bacci und Marthe Krummenacher als herausragende Tänzerinnen ausgezeichnet. Die Compagnie AiEP / Claudio Prati & Ariella Vidach erhielten den Spezialpreis Tanz. Aus dem Wettbewerb zum aktuellen Tanzschaffen wählte die Eidgenössische Jury für Tanz vier Werke aus. Ebenfalls vergeben wurde der June Johnson Dance Prize an Kiriakos Hadjiioannou und die Compagnie Antibodies. Neben den Preisvergaben und filmischen Würdigungen zeigten AiEP das Stück «Temporaneo Tempobeat» und das «Ballet Junior» zeigte an der Preisverleihung «Un moment instant», ein Solo von Lapzeson aus dem Jahr 1991, das ihre langjährige Tänzerin und Wegbegleiterin Marcela San Pedro extra für den Abend in einer neuen Version mit vier Tänzerinnen und Tänzern einstudierte.


Preisverleihung der Schweizer Tanzpreise 2015

Preisverleihung am 16. Oktober 2015 im Theater Equilibre in Fribourg

In Anwesenheit von Herrn Bundesrat Alain Berset verlieh das Bundesamt für Kultur am 16. Oktober 2015 zum zweiten Mal die Schweizer Tanzpreise im Theater Equilibre in Fribourg. Den Schweizer Grand Prix Tanz erhielt Gilles Jobin, Choreograph und Leiter der gleichnamigen Compagnie in Genf. Ausserdem wurden Simone Aughterlony als herausragende Tänzerin und Ioannis Mandafounis als herausragender Tänzer ausgezeichnet. Claude Ratzé und die Association pour la danse contemporaine (ADC) in Genf erhielten den Spezialpreis Tanz. Aus dem Wettbewerb zum aktuellen Tanzschaffen wählte die Eidgenössische Jury für Tanz vier Werke aus. Ebenfalls vergeben wurde der June Johnson Dance Prize an Daniel Hellmann und die 3art3 company. Neben den Preisvergaben und filmischen Würdigungen zeigte die Basler Compagnie miR das Breakdance-Duo «Loop» und zwei Bachelorstudierende der ZHdK tanzten ein Duett aus Martin Schläpfers «Kunst der Fuge». Gilles Jobin wurde in einem Filmporträt gewürdigt, da die Compagnie am gleichen Tag im Ausland gastierte.


Preisverleihung der Schweizer Tanzpreise 2013

Preisverleihung am 20. September 2013 im Theater Equilibre in Fribourg

In Anwesenheit von Herrn Bundesrat Berset verlieh das Bundesamt für Kultur am 20. September 2013 erstmals im Theater Équilibre in Fribourg die Schweizer Tanzpreise. Martin Schläpfer, Direktor des Balletts am Rhein in Düsseldorf, wurde mit dem Schweizer Tanzpreis ausgezeichnet. Den Spezialpreis Tanz erhielt das Théâtre Sévelin 36. Auch vier Werke aus dem Wettbewerb zum aktuellen Tanzschaffen wurden prämiert und Auszeichnungen an Yen Han als herausragende Tänzerin und Foofwa d’Imobilité als herausragenden Tänzer verliehen sowie der June Johnson Dance Prize an Anna Anderegg und die Asphaltpiloten vergeben. Neben den Preisvergaben und filmischen Würdigungen tanzten Yen Han und Foofwa live in kurzen Stücken. Martin Schläpfer zeigte mit dem Ballett am Rhein zwei Werke: seine eigene Choreographie «Lontano» von 2009 und «The Old Man and Me» von Hans van Manen, in dem Schläpfer zusammen mit Marluccia do Amaral tanzte.