Chiara Banchini

Chiara Banchini, Schweizer Musikpreis 2021
Chiara Banchini
© Susanna Drescher

Chiara Banchini

Barockspezialistin von Weltruf

Die 1946 in Lugano geborene Violinistin Chiara Banchini ist eine der bedeutendsten Interpretinnen der Barockmusik. Ihre Studien am Genfer Conservatoire de musique bei Corrado Romano, die sie 1971 mit dem Prix de virtuosité abschloss, vervollständigte sie 1975 mit dem Solistendiplom in Den Haag. Ihre Begegnung mit Nikolaus Harnoncourt und Sigiswald Kuijken entfachten ihre Leidenschaft für die Barockvioline und die historische Aufführungspraxis. Zugleich trat sie als Mitglied des Ensemble Contrechamps und als Komponistin zeitgenössischer Werke in Erscheinung.

1981 gründete Chiara Banchini das Ensemble 415, das sich auf die Musik des späten 17. und 18. Jahrhunderts spezialisierte und bis 2012 zahlreiche preiskrönte Einspielungen auf historischen Originalinstrumenten veröffentlichte. Als Barockviolinistin, Dirigentin und Dozentin arbeitete sie mit renommierten Orchestern zusammen, darunter mit dem Theresia Orchestra, La Chappelle Royale und der Camerata Bern. Zudem lehrte sie am Genfer Centre de musique ancienne sowie bis 2010 an der Basler Schola cantorum.

Youtube

Ensemble 415 - Le Grand Concert d'Adieu 2011

REMA Awards 2019 - Chiara Banchini

Antonio Vivaldi Sonata a tre La Folia, Chiara Banchini

TARTINI // Sonata XVII In D Major: Furlana, by Chiara Banchini