Jan-Tschichold-Preis

Krispin Heé

Jan-Tschichold-Preis 2021

Mit dem Jan-Tschichold-Preis zeichnet das BAK seit 1997 eine Persönlichkeit, eine Gruppe oder eine Institution für hervorragende Leistungen in der Buchgestaltung aus. Die Auszeichnung wird auf Empfehlung der Jury und unabhängig vom Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher» verliehen. In diesem Jahr geht der mit 25 000 Franken dotierte Jan-Tschichold-Preis an Krispin Heé.

Krispin Heé wurde 1979 geboren. Seit über 10 Jahren arbeitet sie selbstständig. Sie lebt und arbeitet zurzeit in Zürich und Berlin, zuvor hat sie in St. Gallen, Bern und Leipzig gelebt. Diese Orte scheinen ihre Vision des Grafikdesigns nachhaltig geprägt zu haben. Ihre Bücher wurden schon mehrfach als «schönste Schweizer Bücher» ausgezeichnet und stehen für eine Buchgestaltung, die visuell sehr vielfältig und in der Umsetzung immer präzis ist. «Lily Keller», «Art Décor» oder «Die Verwandte» wurden an den Wettbewerben von 2015, 2016 und 2019 ausgezeichnet und zeugen von einer starken künstlerischen Leitung, die dennoch respektvoll mit den Inhalten umgeht und auf persönliche Effekte verzichtet, um die Identität eines Projekts zu unterstreichen. Die Jury würdigt dieses Engagement und diese anspruchsvolle Haltung.

Krispin Heé
© Cheongjin Keem