Über den Jahrgang 2014

Vernissage Helmhaus Zürich, 27.06.2013

Über den Jahrgang 2014


Das Bundesamt für Kultur (BAK) führt jährlich den Wettbewerb 'Die schönsten Schweizer Bücher' durch. Zum einen würdigt das BAK mit dieser Auszeichnung hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung und -produktion. Zum andern richtet der Wettbewerb den Blick auf besonders beachtenswerte und zeitgemäss umgesetzte Bücher.

Im Januar prämierte eine fünfköpfige Jury insgesamt 17 Bücher des Buchjahrgangs 2014. Anschliessend wurde die Auswahl beim internationalen Wettbewerb 'Schönste Bücher aus aller Welt' (Stiftung Buchkunst, Frankfurt) eingereicht, wo die Schweiz Gold, Bronze und Ehrendiplom erhielt für die Titel 'Fundamentalists and Other Arab Modernisms. Architecture from the Arab World 1914–2014', 'Paul Chan. New New Testament' und der Serie 'fink twice' der Edition Fink.

Vom 25. bis 28. Juni 2015 werden 'Die schönsten Schweizer Bücher' des Jahrgangs 2014 im Helmhaus Zürich der Öffentlichkeit präsentiert, zeitgleich erscheint der Katalog zum diesjährigen Wettbewerb. Im Rahmen der Ausstellungs-Vernissage wird zudem der diesjährige Jan-Tschichold-Preisträger, Urs Lehni, geehrt.

Im Herbst 2015 werden die Bücher erstmals in Basel gezeigt, ebenso in St.Gallen, im Engadin und in der Westschweiz. Wie jedes Jahr werden sämtliche beim Wettbewerb eingereichten Bücher zusammen mit den prämierten Büchern ausgestellt. Die Daten und Veranstaltungsorte werden im Juni 2015 anlässlich der Ausstellung im Helmhaus kommuniziert.

Auf Einladung von verschiedenen Institutionen und lokalen Veranstaltern sind die prämierten Bücher ausserdem jährlich im Ausland zu sehen. Vorgesehen sind unter anderem Ausstellungen in Kopenhagen und Skive (Dänemark), Oslo (Grafill), Paris (Centre culturel suisse), Venedig (bruno Bookshop) und Wien (Typographische Gesellschaft Austria).

Jury

Manuel Krebs, 1970, Bern, Präsident
Grafikfachklasse an der Schule für Gestaltung in Biel. Gründet 1999 zusammen mit Dimitri Bruni in Zürich das Grafikstudio Norm, das Bücher und Schrifttypen gestaltet und verlegt. Buchdesign beinhaltet selbst-initiierte Forschung im Bereich des Schrift- und Grafikdesigns sowie Zusammenarbeit mit diversen Museen (Tate Modern; Kunsthaus Zürich; Museum für Gestaltung Zürich) und Künstlern (Fischli & Weiss; Simon Starling; Christian Marclay) - zuletzt die Sammlung David Weiss‘ früher Arbeiten in neun Bänden, 'Nine Books, 1973-1979'. Beispiele für Schriftgestaltung sind die 'Simple'-Schrift für den Flughafen Köln (2003); die Hausschrift für OMEGA Uhren, die Schrifttype 'Replica' (2008) und die Corporate Identity und Hausschrift für Swatch (2012). NORM wurde von SANAA beauftragt mit der Signaletik des Louvre-Lens, welcher Ende 2012 eröffnet wurde. Beim Ideenwettbewerb der Schweizer Nationalbank im Jahr 2005 für die neue Banknotenserie gewann NORM den ersten Preis. 2011 erhielt NORM den Grand Prix Design der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Géraldine Beck, 1988, Genf
Géraldine Beck arbeitet seit 2008 im Bereich des Buchverkaufs und der Distribution. Zunächst arbeitete sie während drei Jahren in Berlin für Motto Distribution, gründete dann 2011 in Zürich ihre eigene Firma BECKBOOKS. Nun ist sie wieder in Genf ansässig, wo sie Literaturwissenschaft und Englisch studiert. Sie organisiert die Web-Serie BOOK TV, ein Projekt, das diverse Künstlerbücher aus der Optik von Spezialisten beleuchtet. Vielfältige Formen der Zusammenarbeit mit Künstlern rund um Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen. Sie interessiert sich insbesondere für die Zirkulation von Ideen und die Streuung von Drucksachen im Bereich der Künste.

David Bennewith, 1977, Takapuna (New Zealand)
David Bennewith ist als Grafikdesigner und Designforscher in Amsterdam tätig. Unter dem Namen ‘Colophon' befasst er sich sowohl mit Forschungs- als auch mit Auftragsarbeiten, wobei sein besonderes Interesse und Augenmerk den Disziplinen Schriftgestaltung und Typografie gelten. Er ist Lehrbeauftragter für Kommunikationsdesign an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und unterrichtet Typografie an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam.

Markus Dressen, 1971, Münster (Deutschland)
Markus Dressen ist als Grafikdesigner, Verleger und Hochschullehrer in Leipzig tätig. Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig bei Hildegard Korger, Günter Karl Bose, Ruedi Baur und Volker Pfüller. Zusammen mit Anne König und Jan Wenzel Herausgabe der Zeitschrift 'Spector cut+paste' (seit 2000), gemeinsame Gründung des Verlags 'Spector Books' (seit 2008). Aufnahme in die Alliance Graphique Internationale (2004). Professur für Grafikdesign an der HGB Leipzig (seit 2006). Buchgestaltung für Künstler (Olaf Nicolai, Cyprien Gaillard, Tal R, Neo Rauch, Ilya Kabakov, Christine Hill, Ramon Haze). Gestaltung von Erscheinungsbildern (Schauspiel Stuttgart, Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen).

Kurt Eckert, 1948, Aarau
Schriftsetzer, Vorkurs, 'Form und Farbe' (F+F) in Zürich. Mitarbeit bei Hans-Rudolf Lutz. Assistent am Lehrstuhl für Bildnerisches Gestalten an der Architekturabteilung der ETH Zürich bei Peter Jenny. Lehrer an der Fachklasse für Fotografie (1984-87); Dozent für Visuelle Gestaltung und Typografie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (1987-2013). Daselbst den 'Typoklub' betrieben, u.a. mit Manuel Krebs und Marco Walser (2000-05), ebenso den Master für Editorial Design, Entwicklung und Praxis, zusammen mit Matthias Michel u.a. (2007-13). Parallel dazu gestalterische Praxis, Kooperationen mit Architekten, Filmschaffenden, Herausgeberinnen, Künstlern, Kuratorinnen.