Jan-Tschichold-Preis

Portraits
Prill & Vieceli

Tania Prill & Alberto Vieceli

Jan-Tschichold-Preis 2007

Von Buch zu Buch so anders
MICHAEL GUGGENHEIMER

Im Rahmen des Wettbewerbs Die schönsten Schweizer Bücher hat die Jury dem Grafiker- und Buchgestalterteam Tania Prill und Alberto Vieceli in Zürich den Jan-Tschichold-Preis in der Höhe von 15'000 Franken verliehen. Mit diesem Preis zeichnet das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) die beiden Gestalter für ihre hervorragende Leistung im Bereich der Buchgestaltung aus.

Es gibt Bücher, bei denen ahnt man bereits beim Betrachten des Einbands, wer sie gestaltet haben könnte. Man öffnet ein solches Buch und sieht sich bestätigt, weil man verwandte Lösungen desselben Ateliers bereits vor Augen gehabt hat. And ers verhält es sich bei den Büchern, die Tania Prill und Alberto Vieceli gestalten. Diese ziehen nicht einen einzig-eigenen Stil durch, sondern sie passen sich bei den von ihnen gestalteten Büchern jeder Aufgabe, jedem Thema und jedem Autor neu an. Sie beherrschen die klassischere Buchgestaltung, nehmen aber auch aktuelle Tendenzen auf und sind empfänglich für Anregungen von aussen. Die von ihnen gestalteten Bücher sprechen im Inhalt, im Format, in der typografischen Ausführung, in der Bildpräsentation, in der Haptik und im Gewicht sehr unterschiedliche Leser an. Tania Prill und Alberto Vieceli, die seit 2001 im gemeinsamen Atelier für visuelle Kommunikation arbeiten, gestalten jedoch nicht nur Bücher: Auf Anhieb können sie sich gar nicht daran erinnern , welches ihre erste gemeinsame Arbeit war. Und dann fällt ihnen doch das erste gemeinsame Projekt ein, jene 30 Plakate umfassende Ausstellung mit dem Titel Stand der Dinge, mit der das Amt für Hochbauten der Stadt Zürich im Ausstellungsraum EWZ an der Sihl über Wohnprojekte in formiert hat. Ihr aktuellstes Projekt ist die typografische Gestaltung von Begleittexten einer Ausstellung zur Schweizer Diplomatie in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern.