Über den Jahrgang 2005

Über den Jahrgang 2005


Mit 404 Bucheingaben wurde dieses Jahr zum ersten Mal die 400er-Grenze der zum Wettbewerb Die schönsten Schweizer Bücher eingereichten Publikationen überschritten. Es zeigt sich einmal mehr, dass der vom Bundesamt für Kultur (BAK) durchgeführte Wettbewerb in mancherlei Hinsicht auf grosses Interesse stösst und ein breites Echo auszulösen vermag, erhielt doch der letztjährige Katalog ausserordentlich viel positive Kritik in der in- und ausländischen Fachpresse.

Die siebenköpfige Jury unter dem Präsidium von François Rappo beurteilte die Einsendungen wie jedes Jahr hinsichtlich Konzeption, grafischer Gestaltung und Typografie, ferner nach der Qualität des Druckes und der technischen Beschaffenheit des Einbandes, der buchbinderischen Verarbeitung und den verwendeten Materialien. Ebenso wichtige Kriterien sind Originalität und Innovation. Unter den 32 ausgezeichneten schönsten Schweizer Büchern haben die Jurymitglieder ausserdem ein ‹Buch der Jury› ausgewählt. Die Wahl fiel einstimmig auf den von Cornel Windlin für die Vitra AG bemerkenswert gestalteten Verkaufs- und Produktekatalog Vitra.Select, arrange. Mit vielen tollen Bild-strecken werden die Möbel aufwändig, doch klar nicht nur als reine Verkaufsprodukte sondern als im Wohnalltag integrierte Wohngegenstände höchst attraktiv und lebendig präsentiert.

In Erinnerung an den Typografen Jan Tschichold, auf dessen Anregung 1944 der schweizerische Buchgestaltungswettbewerb initiiert wurde, verleiht die Jury, unabhängig von den zum Wettbewerb eingegebenen Büchern jedes Jahr den Jan-Tschichold-Preis. Mit diesem Preis gab das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) der Jury nun zum zehnten Mal die Möglichkeit, eine Persönlichkeit, eine Gruppe oder eine Institution für eine hervorragende Leistung im Bereich der Buchgestaltung auszuzeichnen. Der mit 15’000 Franken dotierte Jan-Tschichold-Preis wurde Gavillet&Rust (Gilles Gavillet und David Rust) in Genf zugesprochen. Die Jury ehrt damit ein junges Gestalterteam aus der Westschweiz, das seit mehreren Jahren mit zahlreichen Buchprojekten insbesondere für den Verlag JRP in Genf und heute in Zürich sowie dem eigenen Schriftenlabel Optimo überzeugend auf sich aufmerksam gemacht hat. Neben Gavillet&Rust waren dieses Jahr zudem Tania Prill&Alberto Vieceli, Zürich, Aude Lehmann, Zürich und Laurenz Brunner, Amsterdam für den Jan-Tschichold-Preis nominiert. Höchst erfreulich sind immer wieder die Auszeichnungen, die die Schweiz auch am internationalen Gestaltungswettbewerb Schönste Bücher aus aller Welt in Leipzig erhält. Eine international besetzte Jury zeichnete von 636 Büchern aus 34 Ländern je eines mit einer Goldenen Letter, einer Goldmedaille, zwei mit Silbermedaillen, je fünf mit Bronzemedaillen und Ehrendiplomen aus. Eine der Bronzemedaillen ging an den von Iza Hren und Georg Rutishauser gestalteten Ausstellungskatalog Monica Studer, Christoph van den Berg. Somewhere else is the same place.

Internationales Aufsehen erregte der Wettbewerb Die schönsten Schweizer Bücher letztes Jahr auch durch den von Laurent Benner (Reala) gestalteten Katalog. Das Gestaltungskonzept vermochte derart zu überzeugen, dass sich der Grafiker und sein Team bestärkt fühlten, die Idee einer Kompilation aus Originalseiten weiterzuentwickeln und in neuer Form anzuwenden. Mehr noch als letztes Jahr sollen nun spezifische Aspekte der Buchherstellung beleuchtet werden, um die Publikation ganz zu einem archivischen Nachschlagewerk und Materialbuch werden zu lassen.

Nur dank der engen und inspirierenden Zusammen- arbeit zwischen Grafiker, Druckereien, Papierlieferanten und der Buchbinderei Burkhardt konnte der diesjährige Katalog realisiert werden. Unser Dank gilt der grossartigen Unterstützung (mit Material, Arbeit und Ideen) durch die Drucker aller prämierten Bücher, der Buchbinderei Burkhardt, den Papierfirmen Arctic Paper Schweiz AG, Antalis AG, Inapa Schweiz AG, Sihl+Eika AG und Fischer Papier AG und nicht zuletzt der Druckerei Odermatt. Mich persönlich erfüllt es mit Freude, dass es in finanziell schwierigen Zeiten und allen Unkenrufen zum Trotz möglich war, ein solches Projekt zu realisieren, in welchem technisches, kommunikatives und menschliches Know-how auf unübliche Weise gefordert und mit grossem Enthusiasmus vereint wurden.

Nun wünsche ich Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, eine alle Sinne anregende Freude beim Streifzug durch die Welt der schönsten Schweizer Bücher 2005.
Mirjam Fischer

Jury

François Rappo, 1955, Lausanne, Jurypräsident
Grafiker und Typograf. Tätig in den Bereichen Buchgestaltung und Schriftdesign, Corporate- und Ausstellungsdesign sowie Orientierungs- und Informations-Systeme. Seit 1996 Leiter der Abteilung Visuelle Kommunikation an der ECAL in Lausanne. Mitglied der Eidgenössischen Designkommission.

Julia Born, 1975, Amsterdam (NL) und Zürich
Nach dem Grafikstudium an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam tätig als selbstständige Grafikerin zwischen Amsterdam und Zürich, hauptsächlich im kulturellen Bereich. Lehrtätigkeiten an der ECAL in Lausanne und der Gerrit Rietveld Academie.

Lionel Bovier, 1970, Zürich
Kunsthistoriker und seit 1999 Verleger. Von 1990 bis 2003 zahlreiche Ausstellungen als freier Kurator oder zusammen mit Institutionen wie Le Magasin de Grenoble und dem Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne. Bovier ist Leiter des Kunstverlags JRP|Ringier, den er 2004 zusammen mit Michael Ringier in Zürich gegründet hat, und verantwortlich für die Schaffung und die Organisation des neuen Bereichs Artists’ Books an der Buchmesse Basel.

Patrick Frey, 1951, Zürich
Studien in Ökonomie und Kunstgeschichte. Kunstkritiker, Ausstellungsmacher und Verleger von Künstlerbüchern. Schreibt und publiziert über Kunst und Künstler der Gegenwart, über Fotografie und über Phänomene der Alltagskultur. Seit 1983/84 Kabarett und Theater sowie Projekte für Radio und Fernsehen.

Hans-Jürg Hunziker, 1938, Paris (F)
Gelernter Schriftsetzer. Arbeitete bei Mergenthaler Linotype in New York, dann bei Adrian Frutiger in Paris. Seit 1976 als freier Typograf tätig. Schriftunterricht an der Schule für Gestaltung Zürich und Studienleiter im Atelier National de Création Typographique in Nancy.

Karel Martens, 1939, Arnhem (NL)

Seit 1961 als visueller Gestalter in den Bereichen Buchkunst und Typografie für verschiedenste Auftraggeber tätig. Lehrtätigkeit an der Jan van Eyck Academy in Maastricht. 1996 ausgezeichnet mit dem Dr. A. H. Heineken Prize for Art. Gründer vom Werkplaats Typografie in Arnhem.

Käti Robert-Durrer, 1948, Zürich
Nach dem Grafikstudium an der Schule für Gestaltung Luzern Mitarbeit bei Pentagram Design in Zürich und London. Seit 1977 eigenes Studio in Zürich mit Partner Jean Robert und tätig vor allem in den Bereichen Erscheinungsbilder, Plakate, Bücher und Kataloge für diverse kulturelle Institutionen.