Über den Jahrgang 2004

Vom Letten bis Rimini. Geschichte und Gegenwart der Zürcher See-und Flussbäder. Fotografie: Raphael Hefti
Vom Letten bis Rimini. Geschichte und Gegenwart der Zürcher See-und Flussbäder. Fotografie: Raphael Hefti
© Oliver Lang, Zürich/Lenzburg

Über den Jahrgang 2004


Erfreulich viele Textbücher finden sich bei der diesjährigen Auswahl der 33 ausgezeichneten schönsten Schweizer Bücher des Buchjahrgangs 2004. Dieses Jahr wurden beim Bundesamt für Kultur (BAK) 400 Publikationen eingereicht, mehr als je zuvor. Damit kann der Buchgestaltungswettbewerb, der seit 1999 durch die Sektion Kunst und Design des BAK im Auftrag des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) alljährlich durchgeführt wird, erneut einen Rekord verzeichnen. Unter dem Präsidium von François Rappo, Lausanne, setzt sich die siebenköpfige Jury auch in diesem Jahr aus kompetenten Fachpersonen aus verschiedenen Disziplinen der Buchgestaltung zusammen. Die Jury beurteilt die Einsendungen hinsichtlich Konzeption, grafischer Gestaltung und Typografie, ferner nach ihrer technischen Beschaffenheit in der Qualität des Druckes und des Einbandes, der buchbinderischen Verarbeitung und den verwendeten Materialien. Ebenso berücksichtigt werden Originalität und Innovation.

Unabhängig von den zum Wettbewerb eingegebenen Büchern verlieh die Jury den Jan-Tschichold-Preis. Mit diesem Preis ergreift das EDI auch dieses Jahr die Möglichkeit, eine Persönlichkeit, eine Gruppe oder eine Institution für eine hervorragende Leistung im Bereich der Buchgestaltung auszuzeichnen. Der diesjährige Jan-Tschichold-Preis in der Höhe von 15’000 Franken geht an Elektrosmog (Valentin Hindermann und Marco Walser) in Zürich. Sie engagieren sich seit einigen Jahren im Bereich der Buchgestaltung und stellen mit aussergewöhnlichen Buchpro-jekten ihre eigenständige und souveräne grafische Sprache immer wieder von neuem unter Beweis. Ferner haben die Jurymitglieder ein ‹Buch der Jury› ausgewählt. Es handelt sich um den in der Edition Dino Simonett herausge-gebenen Fotobildband Louis Kahn Dhaka, Construction – Raymond Meier (20), der in beeindruckender Weise das Regierungsgebäude von Dhaka in Bangladesh inszeniert und porträtiert.

Besonders erfreulich ist, dass am diesjährigen internationalen Gestaltungswettbewerb ‹Schönste Bücher aus aller Welt› in Leipzig gleich drei Schweizer Beiträge einen Preis erhalten haben. Eine international besetzte Jury hatte bei 638 Büchern aus 31 Ländern die ‹Goldene Letter›, eine Goldmedaille, zwei Silbermedaillen, fünf Bronzemedaillen und fünf Ehrendiplome zu vergeben. Eine der Bronzemedaillen ging an den Buchtitel Vom Letten bis Rimini (32) und zeichnete damit ein in Typografie und Material fein gestaltetes Sachbuch über die Geschichte und Gegenwart der Zürcher See- und Flussbäder aus. An den in bemerkenswerter Frische gestalteten und in hervorragendem Druck produzierten Ausstellungs- und Künstlerkatalog Olafur Eliasson – Minding the World (25) wurde eines der fünf Ehrendiplome verliehen. Und zur Krönung erhielt mit Christian Waldvogel – Globus Cassus (16) ein unkonventioneller Ausstellungskatalog zu einer visionären Architektur der Erderweiterung die Goldmedaille. Das Buch überzeugte die internationale Jury durch die Materialwahl des Einbands, die Typografie, Farbigkeit und Bildwahl sowohl inhaltlich als auch gestalterisch.

Sie halten mit dem hier vorliegenden Katalog Die schönsten Schweizer Bücher 2004 ein aussergewöhnliches Produkt in den Händen, welches ohne die grosszügige Unterstützung der Drucker aller prämierten Bücher, der Buchbinderei Burkhardt, der Papierfirmen Arctic Paper Schweiz AG, Antalis AG, Inapa Schweiz AG, Sihl+Eika AG und Fischer Papier AG sowie der Druckerei Odermatt nicht hätte realisiert werden können.

Diese zur Ausstellungseröffnung erscheinende Publikation wurde in diesem Jahr zum ersten Mal von Laurent Benner (Reala) konzipiert und gestaltet. Das Gestaltungskonzept sieht vor, insbesondere Druck und Materialität der Bücher zu thematisieren und dadurch einige ganz spezifische Aspekte der Buchherstellung in den Vordergrund zu rücken und zu visualisieren. Zu diesem Zweck haben wir eng mit den Druckereien und Papierlieferanten zusammen- gearbeitet und konnten je acht (Original-)Seiten aus allen prämierten Büchern von den entsprechenden Druckereien aus der Schweiz, Deutschland, der Tschechischen Republik und dem Libanon zu dieser einzigartigen Publikation zusammentragen.

Wir schätzen uns sehr glücklich über das breite Interesse und die grosszügige Unterstützung, die uns von allen Seiten entgegen gebracht wurde, und wünschen auch Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, viel Spass bei der Lektüre.
Mirjam Fischer

Jury

Julia Born, 1975, Amsterdam (NL) und Zürich
Nach dem Grafikstudium an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam tätig als selbstständige Grafikerin zwischen Amsterdam und Zürich, hauptsächlich im kulturellen Bereich. Lehrtätigkeiten an der ECAL in Lausanne und der Gerrit Rietveld Academie.

Patrick Frey, 1951, Zürich
Studien in Ökonomie und Kunstgeschichte. Kunstkritiker, Ausstellungsmacher und Verleger von Künstlerbüchern. Schreibt und publiziert über Kunst und Künstler der Gegenwart, über Fotografie und über Phänomene der Alltagskultur. Ab 1983/84 Kabarett und Theater sowie Projekte für Radio und Fernsehen.

Jean Genoud, 1926, Lausanne
Setzer und Typograf. Geschäftsführer der Imprimerie Jean Genoud SA in Lausanne, die national und international einen beachtlichen Ruf geniesst. Ihre Druck-erzeugnisse sind qualitativ hochwertige Kunstbücher, Kataloge und Geschäftsberichte.

Hans-Jürg Hunziker, 1938, Paris (F)
Gelernter Schriftsetzer. Arbeitete bei Mergenthaler Linotype in New York, dann bei Adrian Frutiger in Paris. Seit 1976 als freier Typograf tätig. Schriftunterricht an der HGKZ und Studienleiter im Atelier National de Création Typographique in Nancy.

Karel Martens, 1939, Arnhem (NL)
Seit 1961 als visueller Gestalter in den Bereichen Buchkunst und Typografie für verschiedenste Auftraggeber tätig. Lehrtätigkeit an der Jan van Eyck Academy in Maastricht. 1996 ausgezeichnet mit dem Dr. A. H. Heineken Prize for Art. Gründer von Werkplaats Typografie in Arnhem.

François Rappo, 1955, Lausanne
Grafiker und Typograf. Tätig in den Bereichen Buchgestaltung und Schriftdesign, Corporate- und Ausstellungsdesign sowie Orientierungs- und Informationssysteme. Seit 1996 Leiter der Abteilung Visuelle Kommunikation an der ECAL in Lausanne. Mitglied der Eidgenössischen Designkommission.

Käti Robert-Durrer, 1948, Zürich
Nach dem Grafikstudium an der Schule für Gestaltung Luzern Mitarbeit bei Pentagram Design in Zürich und London. Seit 1977 eigenes Studio in Zürich mit Partner Jean Robert und tätig vor allem in den Bereichen Erscheinungsbilder, Plakate, Bücher und Kataloge für diverse kulturelle Institutionen.