Stefan Kaegi erhält den Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2015

Bern, 27.05.2015 - Stefan Kaegi, Mitglied des deutsch-schweizerischen Theaterkollektivs Rimini Protokoll, erhält den diesjährigen Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring. Bundesrat Alain Berset übergab die Auszeichnung im Theater Winterthur. Die Verleihung der Schweizer Theaterpreise fand zur Eröffnung des 2. Schweizer Theatertreffens statt. Weitere Auszeichnungen erhielten Brigitte Rosset und Robert Hunger-Bühler als herausragende Schauspielerin und herausragender Schauspieler. Vier Theaterpreise 2015 gingen an Maya Bösch, den Dramenprozessor, Karl’s kühne Gassenschau sowie Margherita Palli. Der diesjährige Träger des Schweizer Kleinkunstpreises, Pedro Lenz, sorgte für die Live-Unterhaltung.

Mit Stefan Kaegi zeichnet das BAK auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Theater einen Schweizer Theaterschaffenden aus, der mit seiner Arbeit im Theaterkollektiv Rimini Protokoll seit einigen Jahren wesentliche Impulse für das internationale zeitgenössische Theater setzt. Neben Kaegi bilden die beiden Deutschen Helgard Haug und Daniel Wetzel das deutsch-schweizerische Kollektiv. Sie gelten als Protagonisten und Begründer eines Reality-Trends im Theater. In Form von Bühnenwerken, aber auch Filmen, Hörspielen, Installationen oder ortsspezifischen Aktionen ermöglichen sie ungewöhnliche Sichtweisen auf unsere Wirklichkeit. Kaegi, geboren 1972 in Solothurn, studierte in Zürich Kunst an der «F&F» und in Giessen Angewandte Theaterwissenschaften, wo er Haug und Wetzel kennenlernte. Das Trio arbeitet in wechselnden Konstellationen: oft alle drei zusammen, häufig Haug und Wetzel als Duo und Stefan Kaegi immer wieder alleine. Er kreierte beispielsweise die sehr erfolgreiche virtuelle Schnitzeljagd „Remote X“, bei der jeweils in einer neuen ortsspezifischen Version eine mit Funkkopfhörern ausgestattete Gruppe durch die Stadt geleitet wird.

Der Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring setzt die Tradition des von 1957 bis 2013 von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) verliehenen wichtigsten Schweizer Theaterpreises fort. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 100'000 Franken dotiert. Ausserdem erhält der Preisträger wie bisher einen für ihn hergestellten Ring. Zudem widmet die SGTK dem Preisträger eine viersprachige Publikation, die Ende Jahr in der Reihe MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch erscheint.

Weitere Auszeichnungen im Rahmen der Schweizer Theaterpreise
Brigitte Rosset, seit 2012 im Ensemble der Comédie de Genève, erhielt die Auszeichnung als herausragende Schauspielerin, Robert Hunger-Bühler, seit der Spielzeit 2002/03 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich, wurde als herausragender Schauspieler geehrt. Vier Theaterpreise gingen an Maya Bösch, Performance-Künstlerin in Genf, den Dramenprozessor, Werkstatt für szenisches Schreiben für junge Autorinnen und Autoren, an die Zürcher Theatergruppe für grosses Freilicht-Spektakel Karl’s kühne Gassenschau und Margherita Palli, die aus dem Tessin stammende, heute wichtigste Szenografin in Italien. Der Spoken-Word-Autor Pedro Lenz erhielt am 9. April den Schweizer Kleinkunstpreis.
Die Nominationen und Auszeichnungen wurden am 19. März kommuniziert: www.news.admin.ch

Detaillierte Informationen und Bildmaterial
Als Beilage dieser Medienmitteilung gibt es zusätzliche Informationen zu Stefan Kaegi.
Hochauflösende Bilder der Preisverleihung stehen ab 22.30 Uhr unterfolgendem Link zur Verfügung:
http://adrianmoser.photoshelter.com/gallery/Schweizer-Theaterpreis-2015/G0000.zt5cUE5WEw/C00005YuCBoR_JCQ

Hochauflösende Bilder zu allen Preisträgerinnen und Preisträgern sowie Informationen über die Schweizer Theaterpreise finden Sie auf der Website http://www.theaterpreise.ch/de/medien/

Die Rede von Bundesrat Alain Berset anlässlich der Verleihung der Schweizer Theaterpreise ist unter www.edi.admin.ch abrufbar.


Adresse für Rückfragen

Zu den Schweizer Theaterpreisen: Claudia Rosiny, Verantwortliche Tanz und Theater, Sektion Kulturschaffen, Bundesamt für Kultur, +41 (0)58 465 39 19, claudia.rosiny@bak.admin.ch

Medienbetreuung: Paola Gilardi, media@theaterpreise.ch, Tel. +41 (0)79 746 41 10



Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

https://www.schweizerkulturpreise.ch/content/awards/de/home/allgemeine-informationen/nsb-news.msg-id-57412.html